Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

FAQ Steckdosenleisten

Thema: USB-Hub

Ein USB-Hub ist ein Gerät, dass das USB-Signal an mehrere USB-Ports verteilt. USB-Hubs können ihren Strom aus dem Bus selbst beziehen (Bus-Powered) oder über eine eigene Stromversorgung, meist in Form eines externen Steckernetzteils, verfügen (Self-Powered). Self-Powered-Hubs haben den Vorteil, dass jedes an sie angeschlossene Gerät bis zu 500 mA Strom beziehen kann. Bei Bus-Powered-Hubs dürfen der Hub und alle an ihn angeschlossenen Geräte gemeinsam maximal 500 mA beziehen. Der USB-Standard sieht vor, dass angeschlossenen Geräte zunächst im Low Power-Mode (100 mA) starten und bei höherem Strombedarf diesen erst vom Host anfordern, bevor sie in den normalen Modus schalten. Das können bei USB 2.0 bis zu weiteren 4x 100 mA sein. Schlägt diese Anforderung fehl, muss sich das Gerät abschalten. Ist ein Host (PC) nicht angeschlossen, so werden die USB-Ports nach USB-Spezifikation nicht freigegeben. Viele USB-Verbraucher verwenden den USB-Anschluss jedoch ungefragt nur als Spannungsquelle und verstoßen gegen den USB-Standard, indem sie ohne Erlaubnis des Hosts mehr als 100 mA Strom beziehen wollen. Dies ist nur bei nicht der USB Spezifikation entsprechenden USB-Hubs möglich. Hier wird die Upstream (Host) Bus-Spannungsversorgung mit der externen Spannungsversorgung intern nicht spezifikationskonform kurzgeschlossen. Die gleiche 5 V Versorgung wird ohne Schutzelemente an die Downstream-Ports gelegt. Das könnte im Extremfall den USB-Anschluss des Host (PC) beschädigen oder das Energiemanagement des Rechners durcheinanderbringen, was zu instabilem Verhalten führen kann. Brennenstuhl Produkte mit USB-Hub halten sich dagegen an die USB-Spezifikationen um derartige Beschädigungen zu vermeiden.

Was bedeuten die Hinweise auf den Einlegern in Steckdosenleisten / Adaptern?

Grundsätzlich handelt es sich um eine Vorschrift der technischen Überwachungsbehörde, die von allen Herstellern von Steckdosenleisten / Adaptern verlangt, dass diese Hinweise aufgeführt werden. (VDE 0620-1)

1: "Nicht hintereinander stecken"
Steckdosenleisten (Mehrfachsteckdosen) / Adapter sollen nicht hintereinander geschaltet werden. Der Grund dafür ist die steigende Gefahr einer Überlastung durch mehr mögliche Steckplätze, einen zusätzlichen Kontakübergangswiderstand und die damit einhergehende Brandgefahr, da die Leisten nur für eine gewisse Leitungsentnahme geeignet sind.

2: "Nicht abgedeckt betreiben"
Steckdosenleisten / Adapter sollen nicht abgedeckt betrieben werden. Der Grund dafür ist die Gefahr vor Wärmestau und die damit einhergehende Brandgefahr.

3: "Spannungsfrei nur bei gezogenem Stecker"
Sicherheitshinweis, die Steckdosenleiste ist nur bei gezogenem Stecker komplett spannungsfrei! Unsere Steckdosenleisten mit Schalter schalten die Leiste 2polig ab. Dies bedeutet, dass bei eingestecktem Netzstecker und ausgeschaltetem Schalter, die Leiste ab dem Schalter spannungsfrei ist. Dennoch sollte aus Sicherheitsgründen bei Arbeiten an elektrischen Geräten immer vorher der Netzstecker abgezogen werden.

Welche Stecksysteme sind durch brennenstuhl® lieferbar ?

brennenstuhl®-Stecksysteme sind für mehr als 150 Länder weltweit lieferbar. Eine detailliere Übersicht finden Sie in nachstehender Liste.

Wie viel Strom / Leistung kann man aus einer Steckdosenleiste ziehen?

Grundsätzlich ist unser Stromnetz in Deutschland mit 16 Ampere abgesichert. Bei 230 Volt kann man dann max. 230V x 16A = 3.680 Watt entnehmen. Entsprechend sind alle Steckdosenleisten mit dieser Leistung belastbar, außer, wenn durch entsprechende Hinweise (Typenschild) die max. Belastbarkeit eingeschränkt wird. Zum Beispiel durch eine integrierte 10 Ampere Sicherung.